Biographie Konzerte Aufnahmen  Reflexionen Bilder Menue Home
 
Die Biographie, Lebesdaten und wichtige Abschnitte
Eindrücke von Konzerten
Auswahl aus bedeutenden Aufnahmen,
Berichte und Gedanken zu Person, Kunst und Spiel
Einige Bilder
Zurück zur Musik - Auswahl
Zurück zur Startseite
Themenauswahl   Die Kapitel zu diesem Künstler

Nathan Milstein

milsteinNathan Mironovich Milstein wurde am 31 Dezember 1903 in Odessa als Sohn des Tuchverkäufers Miron Milstein geboren. Von seinen Geschwistern, - 2 Schwestern und 4 Brüder - erwähnte er später vor allem seine Schwester Sara die Klavier spielte.
Für die musikalische Prägung sorgte vor allem die Mutter Marija, die mit Nathan ca. 1911 in ein Konzert des damals damals bereits als Wunderkind bezeichneten Jascha Heifetz besuchte.

Wichtige Ereignisse

 

 

"Die Mutter ließ mich Geige lernen, damit ich nicht die Nachbarskinder verprügelte"

Erstem Violinunterricht durch einen Studenten folgte der Unterricht bei Prof. Stoljarski ab dem Alter von ca. 7 Jahren. Wie Nathan Milstein sich später erinnerte, machte ihm das Spielen keinen Spaß, obwohl zu der Zeit große Virtuosen wie Jan Kubelik und Eugene Ysaye regelmäßig nach Odessa kamen.
1915 trat eine Wende ein: Er begann sich für das Spiel zu interessieren. Auf Veranlassung von P. Stoljarsky trat Milstein in einem Konzert zum 50. Geburtstag von A. Glazunov unter dessen Leitung auf.

Violine interessierte ihn nicht, obwohl er wahrscheinlich bereits hervorragend spielte z.B. das Konzert von A. Glazunov

1916: Stoljarsky stellt Milstein dem berühmten Pädagogen Leopold Auer vor. Milstein spielte die Partita in d-Moll von Bach - das Vorspiel führte dazu, daß die Mutter mit Nathan nach Petersburg zog.
Zu Beginn des Unterrichts spielte er bereits das Konzert von H.W.Ernst (Kommentar von Auer:"Wie gefällt euch die Schwarzmeer-Technik"). Die Meisterklasse von Auer mit Kollegen wie Heifetz Elman und Poljakin prägten Nathan vor allem in musikalischer Hinsicht ("Erarbeite die Stücke mit dem Kopf, nicht mit den Fingern!") .
Zu dieser Zeit erwacht das Interesse Milsteins an den Solo-Sonaten und Partiten von Bach, die damals kaum Beachtung gefunden hatten.
Beginn der Konzert-Tätigkeit: Konzerte in Odessa und Umgebung.

Meisterklasse bei Leopold Auer mit Heifetz und Poljakin

1921: Milstein traf mit Vladimir ("Volodja") Horowitz zusammen, die Freunde bereisen die Ukraine und Rußland. Einer der Höhepunkte sind die Konzerte in Petersburg 1923 sowie in Moskau.

Zusammentreffen mit Horowitz Regelmäßige Konzerttätigkeit

25. Dezember 1925: Milstein reist in den Westen mit dem Ziel Berlin; die ersten Konzerte mit Horowitz und als Solist sind kein großer Erfolg. Nach kurzer Zeit zogen Horowitz und Milstein nach Paris und begannen durch Ihre rege Konzerttätigkeit, die sich für Milstein auch nach Südamerika erstreckte ihre steile Solisten-Karriere.

Emigration in den Westen, Berlin: Konzerttätigkeit, dann Paris,

 

 

1926:Milstein reist nach Belgien, um Eugene Ysaye zu treffen und bei ihm Unterricht zu nehmen. Obwohl Ysaye nach dem Vorspiel (Paganini und Bach) fand, daß Milstein keinen Unterricht mehr brauchte, dauerte der "Unterricht" einige Wochen, wobei Milstein zwar bemerkte, nichts gelernt zu haben, zwischen den Zeilen seiner Biographie aber durchblicken läßt, einiges an Prägung durch Ysaye erfahren zu haben.

Steile internationale KarriereEugene Ysaye

Milstein erspielte sich in den Jahren 1925 bis 1939 seinen legendären Ruhm als Virtuose, der durch sein Amerika-Debut gefestigt wurde.
Im Oktober 1929 trifft er im Amerika ein.
Jascha Heifetz und Fritz Kreisler beherrschten damals Amerika beinahe vollständig, jedoch schob sich Milstein vor allem in den Jahren nach dem 2. Weltkrieg an die Welt-Spitze.
Sein Amerika-Debut fand am 29. November 1929 in Philadelphia mit dem Glazunov-Konzert starr. Dieses Konzert hat ihn durch seine weitere Karriere ständig begleitet.
1943 wurde Milstein amerikanischer Staatsbürger.

Amerika,
weltweite Konzert-Tätigkeit, amerikanischer Staatsbürger

Die weltweit ausgedehnte Konzert-Tätigkeit führte Milstein, der nach dem Krieg in London lebte, regelmäßig nach Wien und Salzburg. Seine Konzerte mit Bach-Solo-Programmen aber auch Solo-Abende mit gemischtem Programm zählten in den Jahren 1950 bis 1988 zu den Fix-Punkten bei den Wiener Festwochen und den Salzburger Festspielen.

Fix-Punkt bei den Salzburger Festspielen und Wiener Festwochen

Erst ein Armbruch nach einem Sturz setzten der Solisten-Karriere im Jahre 1989 ein Ende.
Nathan Milstein starb am 21. Dezember 1992 in London im Alter von 89 Jahren.

Tod im Jahre 1992