Knapp nach dem Kriegsende, als es noch weder Fernsehen noch andere elektronische Spiele, mit denen unsere Enkelkinder aufwachsen, gab, nahm mich meine Prager Großmutter an den langen Winterabenden auf ihren Schoss und las mir die Märchen von der tschechischen Autorin Božena Němcová (1820-1862) vor. Božena Němcová ist in der Tschechischen Republik sehr bekannt, es gibt kaum einen Erwachsenen oder ein Kind, das diesen Namen nicht kennt. Denn neben den gesammelten und selbst geschriebenen Märchen schrieb sie das Werk "Babička" (Die Großmutter), und dieses Werk kennt definitiv jeder. Das Märchenbuch wurde von dem Jugendstilillustrator namens Artuš Scheiner (1863 - 1938) illustriert, und da es, wie ich bereits ausgeführt habe, noch gar nichts gab, schaute ich mir die wunderbaren Farbbilder stundenlang an. Als ich dann mit 17 Jahren meiner Heimatstadt den Rücken gekehrt habe, waren die Märchen vergessen. Erst als meine Kinder schon erwachsen und die Enkelkinder im Kommen waren, fielen mir diese wieder ein und dann begann die langwierige Suche. Jedes Mal, als ich in Prag war, stöberte ich in den Buchantiquariaten, aber jedes Mal fuhr ich mit leeren Händen nach Wien. Erst vor etwa 2 Jahren fand ich endlich ein altes Buch aus dem Jahr 1947, das die gleichen Illustrationen hatte. Zuerst las ich die Märchen mit Begeisterung wieder und dann begann ich einfach aus Spaß - denn ich bin Übersetzerin vom Beruf - das erste Märchen zu übersetzen. Anfangs war der Text sehr holprig, aber dann fand ich mich in den Märchenstil ein und letztlich wurde daraus ein richtiges Buch. Schließlich fand ich noch die Originalausgabe aus dem Jahr 1929 und somit konnte ich auch den Originalumschlag übernehmen. Und so liegt das Buch jetzt gedruckt vor.

 

 

Mag. Inge Horcher wurde als Tochter eines Tiroler Vaters und einer Prager Mutter am 8.11.1943 in Prag geboren. Die ersten 17 Jahre wuchs sie bei ihrer tschechischen Großmutter in der Nähe von Prag auf. 1960 maturierte sie und verließ anschließend die damalige Tschechoslowakei und zog zu ihrer Mutter nach Salzburg, wo sie 1962 noch einmal maturierte. Danach zog sie nach Wien und studierte am Dolmetschinstitut Russisch. Nach dem Abschluss arbeitete sie anfangs als Übersetzerin und Dolmetscherin bei der Ersten Donau-Dampfschifffahrtsgesellschaft. Nach der Geburt des ersten Kindes arbeitete sie 17 Jahre freiberuflich für verschiedene Institutionen wie z.B. die DDSG und das Verkehrsministerium. In den 90-Jahren wechselte sie als Übersetzerin/Dolmetscherin zu div. neu gegründeten russischen Firmen über und begann gleichzeitig an der Wiener Universität Slawistik und alte Geschichte zu studieren. Nach dem Abschluss im Jahre 2005 begann sie die Märchen aus ihrer Kindheit in Prag zu suchen, die sie zuerst nur aus Spaß angefangen hat zu übersetzen. Letztlich ist ein neues Buch, den Kindern und Enkelkindern gewidmet, entstanden.