Astronomie - Die Andromeda-Konstellation


Die bekannteste Galaxie in der Nähe der Milchstraße ist der Andromeda-Nebel. In einer Entfernung von ca. 2,2 bis 2,4 Millionen Lichtjahren ist er noch mit freiem Auge erkennbar. Als Spiral-Galaxie ist er der Form nach unserer Milchstraße am ähnlichsten hat, aber einen größeren Durchmesser: Die Angaben schwanken zwischen einen Durchmesser von 100.000 bis 200.000 Lichtjahren. Somit ist Andromeda annähernd doppelt so groß als die Milchstraße.

 


Die Erforschung der Andromeda Galaxie:
  • 905 n.Chr: Der persischen Astronomen Al-Sufi beobachtete den Andromeda-Nebel, schon mit freiem Auge erkennbar ist und beschrieb ihn 964.
  • 1612 n. Chr: Simon Marius beschrieb Andromeda nach seinen Beobachtungen im Teleskop.
  • Charles Messier fand die beiden Begleiter der Galaxie M31, M32 und M110.
  • 1912: V.M. Slipher vom Lowell Laboratorium maß die Radialgeschwindigkeit des Andromeda Nebels mit 300 km/sec.
  • 1923: Erwin Hubble fand den ersten Cepheiden in der Andromeda Galaxie.
  • 1952-1953: Robert Jonckhere gab die Ausdehnung der Galaxie mit einem Durchmesser von 200.000 Lichtjahren bei 2.2 bis 2.4 Mio. Lichtjahren Entfernung.

 

 

Die Andromeda Himmels-Konstellation:
Betrachten Sie die Konstellation und ihre Umgebung
mit Hilfe des Andromeda - Applets
klick...
 

 

 Das Licht, das von Andromeda ausgesendet wird, stammt von Milliarden Sternen, die die Galaxis bilden. Die in der Umgebung sichtbaren einzelnen Sterne gehören unserer Milchstraße an.

Der Andromeda-Nebel , insbesondere das Zentrum der Galaxis M31 ist viel untersucht worden.. Während in unserer Milchstraße das Zentrum nicht so gut untersucht werden kann, da es durch Staub verdeckt ist, konnte das Zentrum von Andromeda besser erforscht werden. Dabei wurde festgestellt, daß im Zentrum ein schwarzes Loch existiert, das 30 Millionen mal so schwer wie unsere Sonne sein soll. Im Zentrum anderer Galaxien wurden bereits schwarze Löcher mit mehreren hundert Sonnen-Massen festgestellt.
Eine direkte Beobachtung von "schwarzen Löchern" ist nicht möglich, da sie alle Materie in ihrer Umgebung anziehen und nur Röntgen-Strahlung abgeben. In der Andromeda Galaxis wurden zahlreiche einzelne Röntgenquellen, wovon sich eine genau im Zentrum befindet.
Die Vorgänge im Zentrum von Andromeda sind Gegenstand weiterer Forschungen.

Letzte Forschungen

Nach einem Bericht in "National Geographic" (Ausg. 2/2001) wurden folgende neue Erkenntnisse gewonnen:
Während man bisher annahm, die M31 sei schwerer als die Milchstraße, konnte nun festgestellt werden, daß unsere Milchstraße doch schwerer ist, und zwar um 700 Mrd. Sonnenmassen. Dies wurde aus der Bewegungsrichtung und Geschwindigkeit der Begleitgalaxien abgeleitet.

In berechneten 3 Milliarden Jahren wird M31 mit unserer eigenen Galaxie kollidieren wodurch die beiden Sternenhaufen eine neue Riesen-Galaxis bilden werden.

"Ob der Mensch das Spektakel noch wahrnehmen kann ? Wohl kaum, denn in nur einer Milliarde Jahren soll die Sonne bereits so heiß geworden sein, daß menschliches Leben auf der Erde unmöglich geworden ist.

 
 

Links zu Andromeda

Bilder von Andromeda